Blog Image

Plath Blog

Mein Kompass

Kein Poesie-Album.
Ein Merk-Blatt.
Klar-Text.
Gezieltes.
Abtrünniges.
Ungeschminktes.
Reizendes.
Unliebsames.
Gewühle.

BAUHAUS SACHSEN

Meinung Posted on Sun, April 21, 2019 18:49:09

BAUHAUS SACHSEN

Wie BAUHAUS-KUNST die ALLTAGS-KULTUR prägt und dominiert:
Durch imposante Sachlichkeit und spielerische Funktionalität.
Überzeugend durch technische Simplizität, kluge Theatralik und ausgetüftelte Form-Bescheidenheit.
Wenn Ästhetik einen unverwechselbaren, eigenen (Farb-)Anstrich bekommt und sich ständig neu erfindet. Sich sparten-übergreifend, grenzenlos in Szene setzt.
FÜR DEN MENSCHEN.



DU LÄSST MICH NICHT LOS

Meinung Posted on Sat, April 13, 2019 18:14:04

Du, mein Bruder, das Wernerle.

Geboren vor 68 Jahren, am 10. April 1951, gestorben am 18. März 2006.

(c) KWP

William Shakespeare

Sonett 71

Wein länger nicht,
wenn ich gestorben bin,

Als bis verhallt der
Totenglocke Ton.

Erzähl der Welt,
daß ich entflohen bin

Der Niedrigkeit und
nun bei Würmen wohn.

Nein, liest du dies
hier, gedenke nicht

Der Hand, die die´s
schrieb. Weil ich dich lieb so sehr,

Will ich, daß dein
Erinnern bald zerbricht;

Das An-mich-Denken
würde dir nur schwer.

Ich sag: Wenn du
einst diesen Vers schaust an.

Vermodert vielleicht
längst schon mein Gebein.

Verschweige meinen
Namen dann,

Laß deine Liebe
auch gestorben sein.

Daß nicht die Welt
vernimmt das Seufzen dein

Und dich verhöhnt,
dann ohne mich allein.


01. Februar 91

Karl Werner Plath



10435 Berlin, Schönhauser Allee 26, Seitenflügel, 2. Etage – der Geburtsort der Sonette. Gleich LINKS, neben dem “Jüdischen Friedhof”.

Werners Brille. Die sorgte bei ihm, bis zuletzt, für Kurz- und Weitsicht.
Für Durch-Sicht. Für Drauf-Sicht. Und für Klar-Sicht.

* * *

Hier hörst Du, DU LEBST, im Vers fort.


Es geht weiter…



WENN DIE ZEIT TANZT

Meinung Posted on Sat, April 06, 2019 10:16:12

Für J. Von S & A.

Der Tanz

Grausam erscheint er
als ein


Totentanz

Richtig, weil uns
das an den


Schluß läßt denken

Endet doch aller
Rhythmus


einmal ganz

Gänzlich egal, wie
wir uns auch


beim Lebenstanz verrenken

Obwohl: Da braucht
es schon


Gespür.

Reicht doch die
Pflicht nicht.


Schöner ist die Kür.


Viel Kraft!



LEIPZIGER BUCHMESSE 2019

Meinung Posted on Thu, March 21, 2019 17:34:52


Ungewöhnliche Begegnungen.
Zeit-Reisen.


Hier: Christoph Hein mit “Gegenlauschangriff”


Am Zustandekommen der Zwickauer Inszenierung war ich nicht unwesentlich beteiligt. Das gehört auch zu meiner DDR-Theater-Geschichte.

Die Wieder(Neu)-Begegnung mit Hein nach 35 Jahren war für mich kein un-emotionaler Akt.
Hier war das Leben, wieder mal, als Co-Regisseur, nicht un-tätig.
Großes Theater.
HeinARTig.

* * *


Gerd Dietrich
mit “Kulturgeschichte der DDR” und einer “Rezension”

Der Kulturwissenschaftler André Plath: Kultur-Geschichte lebt von Menschen-Geschichten, vom Alltags-Dasein.
Bedingt wirklichen, ehrlichen Zugang zu den Mit-Gestaltern und handelnden Akteuren. Betrachtet, begreift, versteht, ermittelt, hört rein, erfaßt, beobachtet, hakt nach. Sichtet, ordnet, dokumentiert, bildet ab.
Und klärt auf. Un-technisch.
Nicht kalt. Immer na dran am Geschehen. Nicht “fremd”-sprachlich.
Immer authentisch.
Sich nicht erhöhend.
Und dabei stets wichtig: Die Geschichte hinter der Geschichte.

Das wäre “KUWI”-ARTig…

* * *


Tatjana Böhme-Mehner mit “Warten auf den Vater. Erinnerungen an Ibrahim Böhme.”

Ibrahim Böhme


Die damalige PLATH-Enthüllung als BILD-Titel-Geschichte – auch ein spezieller Kultur-Beitrag.
Wenn Geschichte für derARTige Geschichten sorgt.

Und natürlich war ich auf der Messe auch in EIGENER SACHE unterwegs.



DIE SONETTE LASSEN MICH NICHT LOS

Meinung Posted on Thu, February 07, 2019 19:33:13

DIE LIEBE LÄSST MICH NICHT LOS


Der Treibstoff ist noch lange nicht alle.

Das Szenario steht.



UNSERE GESCHICHTE

Meinung Posted on Sun, February 03, 2019 15:23:40

NEUE DAUER-AUSSTELLUNG


Zwischen Geschichte und Gegenwart.

Ohne Geschichte – keine Zukunft.

Kein leichter Weg, dieser Steinige.

Aber bringend.
Erhellend.
Aufklärend.

P.s.: In dem Zusammenhang: Nicht unspannend…



NOCH VERSCHWOMMEN

Meinung Posted on Fri, January 25, 2019 17:37:28

ÜBER 200 TON-KASSETTEN.
300 Stunden Hör-Stoff-Dokumente aus meiner damaligen Arbeit als Journalist/ Aufspürer und Enthüller.


Aus meinem Archiv. (Da mußte dingend richtig aufgeräumt werden…)

Die werden jetzt digitalisiert.

Das wird mit-nehmend. Ungewohnt, weil unverstellt.

Von

(A)gnes Kraus,
über Hans (Porno-)Moser, dem Henker von Leipzig, dem Maler und Bildhauer Wolfgang Mattheuer, Günther (Lügen-)Krause, Ibrahim Böhme, “IM Sekretär”, den Berliner Mauer-Weiß-Streicher, Markus (Mischa”) Wolf, Günter Bohnsack, Peter Eberlein, Klaus Roßberg, auch mit Chemie-Arbeitern aus Bitterfeld/ Wolfen, Wunder-Heilern in Berlin und bundesweit, ostdeutschen Auswanderern nach Brasilien, Schatzsuchern, Betrügern, “Heiligen”, Wichtig-Tuern, Menschen-Verstehern/ Wohltätern (Politikern), Rechtsanwälten, Gerhard Löwenthal, Sex-Süchtigen, Lobbyisten, Bordsteinschwalben, Bio-HIPPies, Gerichtsmedizinern, Musikern, Schauspielern, Todes-Richtern, Diplomaten, Abhörern,
bis zu
(Z)oll-Fahndern.
Hier wird O-TON-MÄSSIG Realität freigestellt: Leben. Alltag. Biografien. Befindlichkeiten. Kraft. Schwäche. (Unbearbeitet. 1:1.)

Und: Hier werden auch Tote wieder zu Leben er-weckt.

EIN BUNTES GEBRÄU VON ZEIT-ZEUGEN.

MIT NACH-WIRKUNGEN BIS HEUTE.

KLAR-TEXT. Ohne Schnörkel.

Demnächst auf einem speziellen “Kanal”.

Ich selbst – und das will was bedeuten – bin (neu) mitgenommen.

ICH LADE SIE EIN, AUF EINE ZEIT-REISE,
AUF HÖR-SPIEL-UNIKATE DER BESONDEREN ART.

(c) Foto: MAP

Die HVA X-Leute Peter Eberlein und Günter Bohnsack nach der Gerichts-Verhandlung in Sachen Stasi-Wallraff.

Die alte(n) Brühe(n) wird (werden) neu aufgekocht…



DER TANZ 2

Meinung Posted on Fri, January 25, 2019 11:29:50

Könnte ein Hochzeits-Tanz sein…


Von KWP.
(Ohne Datum)

Jetzt bin ich auf der Suche nach “Der Tanz 1”.



« PreviousNext »