Und dann geht´s auf Kino-Tournee.

Leipzig, Frühsommer
2016.

Während der
Recherche-Arbeit zu einem neuen Buch begegnet der Berliner Autor und
Sexualtherapeut Jürgen Lemke einen, ihm bislang unbekannten,
Projekt-Mit-Streiter, den Leipziger Meister-Maler Robin Zöffzig.

Vom ersten Moment an
ist Lemke von Zöffzigs besonderer ART angetan.

Zöffzig schätzt
Lemkes Wirken und fühlt sich verstanden.

Fünf Monate später
überrascht Lemke Zöffzig mit einer sehr inständigen Bitte:
„Ich
möchte von Dir von Dir porträtiert werden.“

Zöffzig sagt „Ja!“.

Und Lemke reist für 3 Tage in
die Leipziger Baumwollspinnerei.

SCHÖN,
DASS DU DA BIST

Robin
Zöffzig porträtiert Jürgen Lemke

Auftrags-Arbeit

Dokumentarfilm in 3 Akten von
Chris Caliman und André Plath

Musik: Jens-Peter
Kruse

URAUFFÜHRUNG IM

Lieber Michael Ludwig,
Danke für das entgegengebrachte Vertrauen in unsere Arbeit.

* * *

Robin Zöffzig

Jahrgang 1991

Maler
und Grafiker

Robin
Zöffzig war bis 2015 Meisterschüler bei Prof. Rainer Schade an der
Burg Giebichenstein, der Kunsthochschule in Halle.

Er
lebt und arbeitet in Leipzig. International ist er in China, Korea
und der Schweiz vertreten.

2010
studierte er in Tianjin, V.R. China Seidenmalerei. Der linear-
konstruktive Umgang mit der Linie, ist das Markenzeichen Zöffzigs.

Er
schafft Kunstwerke von formal-ästhetischer und zeitgenössischer,
realistischer Malerei voller erotischer Ausstrahlungskraft.

Die
Kunst von ihm weist Querverbindungen zur Kunstgeschichte auf und
stellt diese in einem neuen Licht dar.

Neben
Grafik und Malerei ist Zöffzigs Schaffen Secco Malerei und die
Planung monumentaler Glasfenster, welche öffentlich vertreten sind.

robin-zoeffzig.de

* * *

Jürgen Lemke

Jahrgang
1943

Lemke
arbeitet seit sechsundzwanzig Jahren als approbierter Psychotherapeut
in Berlin.

Ende
1988 veröffentlichte Lemke zeitgleich im Ostberliner Aufbau-Verlag
und bei Luchterhand/Frankfurt a. Main fünfzehn Porträts über
schwule Männer in der DDR. „Ganz normal anders“ wird ein
Bestseller, und erscheint in den USA, Lettland, und als Raubdruck in
der Sowjetunion. Dramatisiert wird es die letzte Inszenierung im
legendären Theater im Palast der Republik (“tip”). Läuft dort monatelang
vor ausverkauftem Haus, und wird danach in anderen Theatern
nachgespielt.

Lemke
schreibt Theaterstücke und Drehbücher für Kinofilme.

Weitere
Veröffentlichungen

Aufbruch
in eine andere DDR – Anthologie Rowohlt

Reportagen
aus dem Alltag in der DDR – Anthologie Rasch & Röhrig

Hochzeit
auf Dänisch – Aufbau-Verlag Berlin

Coming Out – Anthologie
Pantheon Books New York

Verloren
am anderen Ufer – Aufbau- Verlag Berlin

Deutsche
Schicksale – Anthologie, Berlin-Verlag

Minchen
& Herbert, Aufführung Tränenpalast Berlin-Friedrichstrasse

Monolog
eines Missbrauchers: Fuchs mit Gänsekopf

Härte,
Ullstein-Verlag

Lemke
beschreibt darin das Leben seines Klienten, des Ex-Zuhälters Andreas
Marquardt, das er mit ihm in einer mehrjährigen Therapie
aufarbeitet. Sein Klient verbüßt eine achtjährige Haftstrafe in
der Berliner Justizvollzugsanstalt Tegel. Als Kind wurde Marquardt
jahrelang von seiner Mutter sexuell missbraucht. Lemke deckt den
Zusammenhang zwischen Missbrauch in der Kindheit und dem brutalen
Verhalten gegenüber Frauen auf, die Marquardt als Prostituierte
missbraucht.

Das
Buch wurde 2015 erfolgreich von Rosa von Praunheim
verfilmt.

P.s.:

Die BERLIN-PREMIERE wird übrigens am 03.11.2017 in der BROTFABRIK stattfinden.


Demnächst mehr…