Holger – Glück ist jeder Augenblick

Holger. Eine Menschen-Geschichte.
Momente eines schwulen Lebens in Berlin. Harter Seelen-Striptease.
Im Spannungsfeld einer verzweifelten Suche nach Liebe und dem Prinzip Hoffnung.



Teaser.


Erste Stimmen.

Jürgen
Lemke
(Autor
und Sexualtherapeut): “Ich habe HOLGER mit großem Interesse gesehen. Das
Beste was passieren kann: Man wird hineingezogen und der
Spannungsbogen hält bis zum Ende. Am Anfang hatte ich diese Abwehr:
Gott, eine Ledertrine! Tatsächlich habe ich die Lederklamotten nach
wenigen Minuten vergessen. Das Klischee in meinem Kopf war
durchbrochen. Alles
in allem sehr gelungen.”

Rolf
Bergmann
(Redakteur für Dokumentation und Zeitgeschehen beim RBB): “Der
Film ist ein Kurzdokumentarfilm, eine ruhige Annäherung, die mir
für den Protagonisten angemessen erscheint.”

Marcel Engemann (Vorstand, RosaLinde Leipzig e.V.): “Äußerst spannend.”

Horst
Groschopp
(Kulturwissenschaftler und Publizist): “Ich
habe mir den HOLGER angesehen und bin beeindruckt von der intimen
humanistischen Sichtweise auf einen klugen, schönen, aber auch sehr
verlorenen Mann, der bei all seinem sehr tiefen Glauben an Gott, sich
dann aber von dort ausgerechnet den Hiob und andere dunkle Sachen
aussucht. Da ist kein Halleluja, kein Hosianna. Man spürt, Holger
hängt eigentlich immer an einem Seil und dem, was Natur und
Erziehung aus ihm gemacht haben. Man wünscht sich, dass von jedem
Menschen ein Porträt gemacht würde.”

Eduard Stapel: “Der Film: Sehr ehrlich.
Ich verstehe Holger, kann genau empfinden, was in ihm vorgeht. DIESER LEISE-LAUTE SCHREI.”


Ich freue mich auf die geplante Festival-Tournee.